Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond

Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond ist eine Neuerzählung des allbekannten Märchens „Rotkäppchen“. Alle die den Film gesehen haben und ihn mochten, wird das Buch sicherlich interessieren.
Abgesehen davon finde ich es interessant das es nicht ein Film zum Buch gibt sondern ein Buch zum Film (Also nicht auf die gewöhnliche Art und Weise). 

Das Mädchen Valerie lebt mit ihrer Familie in dem Dorf Daggorhorn, ein Ort in der Angst regiert. Warum in Daggorhorn Angst herrscht? Weil das Dorf von einem Wolf heimgesucht wird. In einer Vollmondnacht begegnet die kleine Valerie dem Wolf, wird jedoch von ihm verschont. Zehn Jahre sind vergangen und Valerie ist zu einer jungen Frau herangewachsen. Sie und ihre Schwester, Lucie, werden bei der Ernte helfen, für Valerie ist es das erste Mal. Sie und Lucie überreden ihre Mutter, das sie nach der Arbeit zum zelten bleiben dürfen, wie ihre anderen Freundinnen aus dem Dorf. Bei der Arbeit auf dem Feld wird Valerie überrascht von Peter, ihrem besten Freund aus Kindertagen, der damals verschwunden war. Peter und Valerie erkennen sich sofort wieder und mit dem ersten Blick rufen sie sich gegenseitig eine ungeahnte Liebe hervor. In dieser Nacht treffen sich die beiden, doch es kam nicht weit. Alle flüchten. Der rote Mond steht am Himmel, der Wolfsmond. Im Dorf verbarrikadieren sich alle in ihre Häuser und sehen sich nach Tageslicht. Am nächsten Tag wird Alarm geschlagen, gleich nachdem Valerie zwei Dinge erfahren hat: Peter liebt sie aber sie ist an Henry Lazar, dem Schwarm des Dorfes versprochen. Der Alarm bedeutet, dass der Wolf getötet hat. Und zwar nicht irgendjemanden, sondern Lucie. In der Trauerzeit taucht Vater Solomon auf, ein Geistlicher der Jagd auf dunkle Kreaturen macht. Er eröffnet Daggorhorn das es sich um keinen gewöhnlichen Wolf, sondern um einen Werwolf handelt. Spekulationen beginnen. Doch Valerie hat Angst. Angst um Peter und ihre heimliche Liebe. Doch wie soll Valerie mit Henry umgehen, ihren Verlobten? Und warum benimmt sich Peter so geheimnisvoll?

Was mir gut gefallen hat war die Schreibweise, für mich ist die ganz neu. Eine Mischung aus den normalen Büchern und Märchen (wie es sich für diese Geschichte nun mal gehört). Aber lasst euch bloß nicht täuschen von dem Buch, es ist eine ziemliche Detektivarbeit herauszufinden wer der Werwolf ist. Nicht so offensichtlich wie bei den meisten Büchern.



Kommentare:

Dilara ! hat gesagt…

ich hab den film geschaut, richtig gut :)

Vanessa hat gesagt…

Ich hab den Film leider noch nicht geschaut will in aber bald mal sehen, sowie das Buch lesen.
Soll ich lieber das Buch zuerst lesen und dann den Film schauen oder den Film schauen und dann das Buch lesen?
lg ;)

the Storytellers hat gesagt…

@ Vanessa: Meine persönliche Meinung ist es zuerst immer das Buch zu lesen, weil das einfach immer besser ist als der Film.
Liebe grüße :)

Vanessa hat gesagt…

ja, stimmt. danke (: